Mit einem Einkauf von Bio-Fleisch und Bio-Wurstwaren tragen Sie dazu bei dass Äcker und Wiesen nicht mit Spritzmittel und Mineraldünger behandelt werden. Auf biologischen Feldern gibt es dadurch mehr Artenvielfalt und das Grundwasser wird auch geschützt. In der biologischen Tierhaltung haben die Tiere mehr Platz im Stall und Weidegang oder Auslauf ist Pflicht. Bio-Schweine müssen Regennass werden und sich in der Sonne ahlen können. Auch dürfen Schwänze und Zähne nicht kupiert werden. Vollspaltenboden ist verboten und es ist Stroheinstreu vorgeschrieben. Weil die Tiere mehr Bewegung haben und nicht so intensiv gefüttert werden brauchen Bio-Tiere länger bis sie schlachtreif sind als konventionelle Tiere. Bio-Ferkel, Bio-Futter sowie Bio-Gewürze sind teurer, deshalb sind Bio-Produkte etwas teurer. Artgerechte Tierhaltung sowie Schutz der Natur sollte Ihnen dieser Aufpreis wert sein.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok